Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 


Die Homöopathie ist eine spezifische Reiztherapie, d.h. der Oragnismus wird mit kleinen Dosen bestimmter Substanzen gezielt gereizt. Das Ziel ist die Stimulierung der selbstregulatorischen Aktivität des Organismus.

Dr. Samuel Hahnemann (geb.10. April 1755 in Meißen; † 2. Juli 1843 in Paris)gilt als Begründer der Homöopathie. "Similia similibus curentur" , lautet das von Hahnemann gefundene Grundprinzip der Homöopathie: " Ähnliches möge durch Ähnliches behandelt werden." Dieses Ähnlichkeitsgesetz besagt, dass eine Substanz, die bei einem gesunden Menschen bestimmte Symptome hervorruft, ähnliche Symptome bei einem Kranken heilt. Zur Heilung eines kranken Menschen muss also ein Mittel gefunden werden, das bei einem Gesunden die ähnlichsetn Beschwerden hervorruft. 

Um aus ganzheitlicher Sicht einen individuellrichtigen Heilungsweg zu finden, ist es ganz entscheidend, den Menschen in seinem gesamten Umfeld zu erkennen. Die Homöopathie ist ganzheitlich orientiert.  Dies bedeutet, dass Körper, Geist und Seele als eine Einheit betrachtet werden.


Alle aufgeführten Behandlungsmethoden werden von der Schulmedizin nicht oder nur teilweise anerkannt.