Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 Akupunktur und Moxibustion
Durch die Nadelung (bzw. Erwärmung) bestimmter Punkte auf der Körperoberfläche wird der Fluss der Lebensenergie reguliert. Diese Energie bezeichnen die Chinesen als ,,Qi" (sprich Tschi). Qi fließt in einem energetischen Netzwerk von Kanälen (Meridiane oder Leitbahnen) durch den Körper. Dieses Netzwerk verbindet nicht nur die Akupunkturpunkte, sondern über innere Verläufe auch die Organe miteinander und beeinflusst sie.

Durch das Nadeln spezifischer Akupunkturpunkte wird der Organismus gezielt stimuliert, sich selbst wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat eine Liste von Erkrankungen veröffentlicht, die erfolgreich mit der Akupunktur behandelt werden können:
WHO-Liste der Indikationen für Akupunktur

Atemwege
Akute Sinusitis (Nasennebenhöhlenerkrankung)
Akute Rhinitis (Schnupfen)
Allgemeine Erkältungskrankheiten
Akute Tonsillitis (Mandelentzündung)

Lungenerkrankungen
Akute Bronchitis
Asthma bronchiale
(besonders wirksam bei Kindern und Patienten ohne weitere Begleiterkrankungen)

Augenerkrankungen
Akute Konjunktivitis (Bindehautentzündungen)
Zentrale Retinitis (Entzündung der Retina)
Myopie bei Kindern (Kurzsichtigkeit)
Katarakt ohne Komplikationen (grauer Star)

Mundhöhlenerkrankungen
Zahnschmerzen
Schmerzen nach Zahnextraktionen
Gingivitis (Zahnfleischentzündung)
Akute und chronische Pharyngitis (Halsentzündung)

Magen-Darmerkrankungen
Ösophagus,- und Kardiospasmen (Speiseröhrenverkrampfungen)
Schluckauf (Singultus)
Gastroptose
Akute und chronische Gastritis
Hyperazidität des Magens (Magenübersäuerung)
Chronisches Ulcus duodeni (Zwölffingerdarmgeschwür)
Akute und chronische Colitis (Dickdarmentzündung)
Akute bakterielle Dysenterie (Ruhr)
Obstipation (Verstopfung)
Diarrhö (Durchfall)
Paralytischer Ileus (Akutes Darmverschlußsyndrom)

Neurologische Erkrankungen
Kopfschmerzen Ischialgie ("Ischias")
Migräne Lumbalgie ("Rückenschmerzen")
Trigeminusneuralgie Rheumatoide Arthritis ("Rheuma")
Fazialisparese Schulter-Arm-Syndrom
Lähmungen nach Schlaganfall Periarthritis humeroscapularis
periphere Neuropathien (Infraspinatusehnensyndrom)
Poliomyelitislähmung Tennisellenbogen (Epicondylitis
Morbus Menière
Neurogene Blasendysfunktion
Enuresis nocturna
Intercostalneuralgie

Anmerkung:
1) Manche der aufgeführten Bezeichnungen für Erkrankungen entsprechen nicht mehr den modernen Termini, da die Liste aus den 70er Jahren stammt. Dies ändert jedoch in den meisten Fällen nichts, da es sich um Syndrome handelt, also Erkrankungen deren Ursache nach schulmedizinischen Gesichtspunkten noch nicht aufgeklärt ist.
2) Außer den von der WHO aufgeführten Erkrankungen können noch viele weitere Krank- heiten geheilt oder positiv beeinflußt werden, darunter auch viele in der Schulmedizin als bloße "Befindlichkeitsstörungen" abgetane Gesundheitsstörungen, s.u.

Weitere Indikationsbeispiele

Atemwege
chronischer Reizhusten, Neigung zu Infekten

Hals-, Nasen,-Ohrenerkrankungen
Laryngitis (entzdl. bed.Heiserkeit), Heuschnupfen, Anosmie
(Geruchsstörungen),Tinnitus

Augenerkrankungen
Tic nerveux, Ziliarneuralgie, Weitwinkelglaukom (Glaucoma chr. simplex),
Optikusatrophie, schwankende Sehschärfe, postoperative
Augenschmerzen

Herz-Kreislauf-Erkankungen
Herzbeklemmungen, Tachykardie, Hypo,-Hypertonie, Kreislaufkollaps,
periphere Durchblutungsstörungen

Magen-Darm-Erkankungen
Magengeschwür, Erbrechen und Brechreiz ohne organische Befunde,
Reizdarmsyndrom (Colon irritabile), chronische Verstopfung,
Hämorrhoiden, Analfissuren, Cholezystitis, Cholelithiasis (unterstützend),
Schluckauf

Gynäkologische Erkrankungen
Amenorrhö (ausbleibende Regel), Dysmenorrhö( schmerzhafte
Regelblutung), Flour vaginalis (vaginaler Ausfluß, sog. "Weißfluß",wenn
nicht enzündlich), Klimakterische Beschwerden, Geburtsvorbereitung,
Wehenschwäche, sanfte Kindswendung bei Beckenendlage vor der Geburt

Urologische Erkrankungen
Blasenentzündungen, Bettnässen, Dysurie (Schmezen beim Wasserlassen
soweit nicht organisch bedingt), Nieren -und Harnleiterstein-Kolik,
Fertilitätsstörungen, Impotenz

Orthopädische Erkankungen
HWS,-BWS und LWS-Syndrom

Hauterkrankungen
Allergie, Heuschnupfen, Herpes Zoster (Gürtelrose), Juckreiz

Schlafstörungen (Einschlaf,-Durchschlafstörung)

Sucht
(Nikotin, Adipositas bei Eßsucht) Vegetative Störungen